Jusos Köln

Jusos fordern faire Vergütung der Ausbildung am 1. Mai

Köln, der 1. Mai 2019

Zum Tag der Arbeit haben die Jusos Köln in diesem Jahr als Krümelmonster verkleidet demonstriert. Hintergrund dieser Aktion ist die Mindestausbildungsvergütung, über deren Höhe und Einführung der Bundestag in wenigen Wochen entscheidet. Für die Jusos steht fest, dass Auszubildende nicht länger mit Krümeln abgespeist werden dürfen.

“Mit unserer Aktion haben wir auf unsere Forderungen aufmerksam gemacht. Das braucht manchmal auch ungewöhnliche Wege“, erklärt Lena Snelting, Vorsitzende der Jusos Köln.
“Einige Azubis verdienen während der Ausbildung nicht mal genug, um davon leben zu können. Sie bekommen also nur ganz kleine Krümel, während der richtige Kuchen woanders verteilt wird. Das kann es doch nicht sein!“, kritisiert Snelting.

Auf die Kritik von Konservativen, dass gerade kleine Betriebe die Mindestausbildungsvergütung nicht aufbringen könnten, erwidert Snelting: “Auf Bundesebene haben wir Jusos dazu ein Konzept entwickelt. Wir schlagen vor, eine Umlagefinanzierung einzurichten.“ Unternehmen, die nicht ausbilden, sollen zahlen. Das Geld soll dann in Lehren in weniger zahlungsstarken Ausbildungsbetrieben fließen.

Da sich immer weniger Jugendliche für eine Ausbildung interessieren, müsse nun gegengesteuert werden: “Ausbildungsberufe dürfen gegenüber dem Studium nicht immer benachteiligt werden. Da ist eine angemessene und gerechte Bezahlung auch schon während der Ausbildung ein starkes Signal!“, sagt Tim Schleheck, der selbst eine Ausbildung absolviert. Er findet: “Die Zeit ist reif für die Mindestausbildungsvergütung.“